MPU Drogentest: Was muss ich zum Drogenscreening wissen?

Geht es um die MPU und ihre einzelnen Bestandteile, ranken sich in Deutschland noch immer zahlreiche Mythen und eine ganze Menge Irrglaube. Ganz besonders im Blickpunkt steht dabei oftmals der MPU Drogentest. Das ist nicht verwunderlich, immerhin sind viele Prüflinge auf Grund ihrer Probleme mit Drogen im Straßenverkehr überhaupt erst in ihre aktuelle Situation geraten. Doch was bedeutet das nun konkret für die MPU bzw. einen MPU Drogentest? Worauf muss ich mich einstellen und wie oft wird dieser durchgeführt? Wir liefern im Folgenden die Antworten!

 

MPU: Immer Drogentest machen?

Zunächst einmal ist es so, dass eine MPU nur dann angeordnet wird, wenn du auf Grund besonders schwerer Vergehen im Straßenverkehr aufgefallen bist. Ein einfaches Blitzerfoto reicht hierfür nicht aus, stattdessen musst du dir schon deutlich mehr geleistet haben. Denkbar ist zum Beispiel, dass du auf Grund deines Alkoholkonsums deinen Führerschein abgeben musstest. Oder du hast Drogen im Straßenverkehr konsumiert oder deinen Führerschein auf Grund von zu vielen Punkten in Flensburg verloren. Tatsächlich ist es dabei so, dass auch eine MPU ohne Drogentest gemacht werden kann. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn du deinen Führerschein auf Grund zu vieler Punkte abgeben musstest. In diesem Fall wird also kein Drogenscreening durchgeführt – immerhin hattest du damit ja auch keine Probleme.

Solltest du hingegen auf Grund eines Drogenkonsums im Straßenverkehr aufgefallen sein,ist der Drogentest bei MPU für dich unumgänglich und wird garantiert durchgeführt. Ähnlich ist es beim Alkohol. Solltest du auf Grund von Alkoholproblemen deinen Führerschein abgeben müssen, wird im Verlauf der MPU auch geprüft, ob du mittlerweile mit dem Trinken aufgehört hast.

Achtung: Um in der MPU überzeugen zu können, musst du dich unbedingt gut vorbereiten. Besonders gut gelingt das mit unserem Online-Kurs, der dich auf alle wichtigen Fragen und Themen optimal vorbereitet.

 

MPU Drogentest: Was wird getestet?

Dein MPU Test besteht grundsätzlich aus drei unterschiedlichen Bausteinen. Zum einen werden dir in einem Reaktionstest verschiedene Aufgaben gestellt. Zum anderen musst du aber auch ein psychologisches Gespräch und eine medizinische Untersuchung meistern. Rund um den MPU Drogentest ist dabei vor allem die medizinische Untersuchung relevant, denn genau hier wird das Drogenscreening auch durchgeführt. Dabei handelt es sich um eine sogenannte anlassbezogene Untersuchung. Getestet wirst du hinsichtlich deines Drogenkonsum also nur dann, wenn du auch deshalb deinen Führerschein abgeben musstest.

Ergänzend zu dieser anlassbezogenen Untersuchung werden deine Werte rund um einen möglichen Drogenkonsum aber auch noch einmal im Labor überprüft. Hierbei kommt ein MPU Drogentest Urin zum Einsatz, mit dessen Hilfe in deinem Urin Restbestände von Drogen nachgewiesen werden könnten.

Achtung: Es dürfte dich nicht überraschen, dass die MPU Drogentest Kosten natürlich vollständig bei dir hängen bleiben. Du musst jeden einzelnen Test aus eigener Tasche bezahlen – und das auch im Falle eines weiteren Anlaufs bei der MPU. Besser ist es also, wenn du beim ersten Anlauf alle Tests mit einem guten Ergebnis beenden kannst.

 

Wann wird der Drogentest durchgeführt?

Der MPU Drogentest wird natürlich einmal am Prüfungstermin selbst durchgeführt. AN diesem Tag solltest du also auf keinen Fall Reste von Drogen im Urin haben, ansonsten kannst du dich von deinem positiven Gutachten auf jeden Fall verabschieden. Zusätzlich dazu werden aber auch noch unangekündigte Drogentests durchgeführt. In diesem Fall erhältst du kurzfristig einen Termin zugeteilt, zu dem du dann für eine Abgabe vor Ort erscheinen musst. Der Drogentest für MPU wird dabei bis zu sechs Mal im Jahr durchgeführt, du solltest also auf jeden Fall durchgängig auf Drogen verzichten.

Übrigens: Den MPU Drogentest fälschen ist natürlich nicht möglich. Ganz davon abgesehen handelt es sich auch noch um eine Straftat, die natürlich schwerwiegende Konsequenzen nach sich zieht. An eine Rückgabe des Führerscheins wäre in diesem Fall jedenfalls nicht zu denken.

 

MPU Drogentest Ablauf: So läuft das Drogenscreening ab

Wie bereits erwähnt, ist der MPU Drogentest Bestandteil der medizinischen Untersuchung bei der MPU. Bereits zum Start am Prüfungstag wirst du aber im Falle eines Drogenvergehens mit einem Fragebogen konfrontiert, dessen Fragen du allesamt beantworten musst. Anschließend geht es dann erst einmal mit dem sogenannten Leistungstest bzw. MPU Reaktionstest weiter, der sich noch einmal in verschiedene Unteraufgaben aufteilen lässt. Im Anschluss daran wird mit der anlassbezogenen Untersuchung weitergemacht, wo deine drogenspezifischen Befunde genauer unter die Lupe genommen werden. Den Abschluss bildet dann wiederum die Untersuchung des Labors, wo dein Urin auf Rückstände von Drogen untersucht wird.

Interessant: Insgesamt nimmt die MPU laut Plan einen Zeitraum von rund zwei bis zweieinhalb Stunden ein. Du solltest dich allerdings darauf einstellen, dass hier die eine oder andere Verzögerung auftritt. Gut ist es daher, wenn du dir ausreichend Getränke und Snacks mitbringst.

 

MPU Drogentest positiv: Was nun?

Wenig überraschend ist es natürlich keinesfalls gut für dich, wenn der MPU Drogentest positiv ausfällt. Tatsächlich ist das sogar das Schlechteste, was dir passieren kann. Ein positiver Drogentest zeigt den Prüfern nämlich, dass du dein Problem offenbar noch immer nicht in den Griff bekommen hast. Und das wiederum lässt nur einen Schluss zu: Du wirst ein negatives Gutachten erhalten und deinen Führerschein nicht wiederbekommen. Dabei ist es sogar so, dass du selbst bei guten Eindrücken in den anderen Prüfungen keine Aussichten auf einen Rückerhalt deines Führerscheins hast. Kannst du zum Beispiel schlechte Leistungen im Reaktionstest noch mit einem guten psychologischen Gespräch ausgleichen, ist das im Falle eines positiven Drogentests nicht möglich. Es ist dann ganz egal wie gut du bist, du wirst trotzdem kein positives Gutachten erhalten.

Ist der Test also positiv ausgefallen, bleibt dir nichts anderes übrig, als noch einmal einen Anlauf für die MPU zu wagen. Das heißt dann, dass du nach MPU nochmal Drogentest, alle Prüfungen und Co. erledigen musst. Du musst also noch einmal komplett neu starten und dementsprechend auch alle MPU Drogentest Kosten und weiteren Kosten noch einmal tragen. Die günstigere und elegantere Variante ist es da also, wenn du einfach die Finger von den Drogen lässt und dann ganz beruhig am MPU Drogenscreening teilnehmen kannst.

Achtung: Natürlich ist es nicht möglich, den MPU Drogentest umgehen zu können. Solltest du auf Grund von Drogen am Steuer deinen Führerschein abgeben müssen, ist dieser Test schlicht und ergreifend unausweichlich.

 

Was wird noch getestet?

Wie schon angemerkt, ist der MPU Drogentest keinesfalls die einzige Herausforderung, auf die du dich vor der Rückgabe deines Führerscheins einstellen musst. Stattdessen wirst du zum Beispiel auch im sogenannten Leistungstest genauer unter die Lupe genommen. In diesem Test musst du zum Beispiel eine schnelle Reaktion und eine gute Wahrnehmung vorweisen können. Du sitzt am Computer und musst dann verschiedene Prüfungen meistern, wie zum Beispiel das richtige Reagieren auf akustische Signale. Nach dem Leistungstest und der medizinischen Untersuchung geht es dann für dich mit einem psychologischen Gespräch weiter. Dieses kann als größte Hürde bezeichnet werden, da sich der Prüfer zu 100 Prozent sicher sein muss, dass du deine Lektion gelernt hast. Hat er diesen Eindruck nicht, wird er dir auch kein positives Gutachten ausstellen.

 

Wie bereite ich mich vor?

Um bei der MPU in allen Tests und Prüfungen erfolgreich zu sein, solltest du dich unbedingt gut auf die ganze Sache vorbereiten. Zu dieser MPU Vorbereitung gehört dabei nicht nur der Verzicht auf Drogen oder Alkohol, sondern auch das genaue Üben der Fragen in den Tests. Neben einer Online-Vorbereitung kannst du dabei zum Beispiel Einzelberatungen oder Gruppenberatungen in Anspruch nehmen. Hier bekommst du ebenfalls das notwendige Wissen vermittelt, um in der MPU anschließend erfolgreich abzuschneiden. Zu empfehlen ist eine intensive Vorbereitung definitiv. Andernfalls stehen deine Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss der MPU nämlich denkbar schlecht.

 

Fazit: Drogentest fast immer unausweichlich

Zusammenfassend lässt sich sagen: Bestehen kannst du den MPU Drogentest nur dann, wenn du tatsächlich aufhörst, Dogen zu konsumieren. Du wirst hier nicht nur einmal einem MPU Drogenscreening unterzogen, sondern musst mehrmals im Jahr saubere Ergebnisse vorweisen können. Am Prüfungstag selber steht ebenfalls noch einmal ein Drogentest an, der in diesem Zusammenhang vielleicht als abschließende Hürde bezeichnet werden kann. Die Bedeutung des Drogentests dürfte dabei auf der Hand liegen: Nur wenn hier ein für dich gutes Ergebnis herauskommt, wirst du deinen Führerschein zurückbekommen. Ist dem nicht so, sind auch deine Leistungen im Leistungstest oder dem psychologischen Gespräch egal. Dann wird der Führerschein erst einmal weiterhin unter Verschluss bleiben.


Nutze die Zeit bis zu deiner MPU und starte noch heute mit unserem Plakos Online-Testtrainer deine Vorbereitung!


 

Bildquellen

  • MPU Drogentest: Pixabay