Was bedeutet verkehrspsychologische Beratung?

Das interessante an einer verkehrspsychologischen Beratung ist die Tatsache, dass die Teilnahme daran freiwillig erfolgt. Somit hast du es selbst in der Hand, ob du an dieser teilnimmst. Mit dieser freiwilligen Teilnahme kannst du ordentlich punkten – selbst dann, wenn du hierfĂŒr eine Empfehlung erhalten hattest.

Verkehrspsychologische Beratung

Wann wird eine verkehrspsychologische Beratung empfohlen?

Eine verkehrspsychologische Beratung wird wĂ€hrend der Probezeit empfohlen, und zwar dann, wenn du wĂ€hrend deiner Probezeit einen oder mehrere VerstĂ¶ĂŸe gegen die Verkehrsordnung begangen hast. Somit wird klar, dass diese Situation nur einen FahranfĂ€nger treffen kann. Zum GlĂŒck ist es jedoch so, dass du nicht bei jedem kleinen Verstoß zu dieser Beratung „gerufen“ wirst. Solltest du nur einen Bußgeldbescheid mit einem sehr geringen Betrag erhalten haben, dann wird dies wahrscheinlich nicht zutreffen.

Um hier zu unterscheiden, wann eine verkehrspsychologische Beratung ĂŒberhaupt infrage kommt, wurden die VerstĂ¶ĂŸe wĂ€hrend der Probezeit in A- und B-VerstĂ¶ĂŸe unterteilt. Mit unserem Online Kurs kannst du dich auf die verkehrspsychologische Beratung vorbereiten.

Was fĂ€llt unter A-VerstĂ¶ĂŸe?

Ein A-Verstoß ist ein schwerwiegender Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung. Hierzu zĂ€hlt:

  • GeschwindigkeitsĂŒberschreitung von mehr als 20 Stundenkilometer
  • Überfahren einer roten Ampel
  • Autofahrten nach Alkohol- und Drogenkonsum
  • Missachtung der Vorfahrtsregeln
  • Missachtung vom Überholverbot
  • Missachtung des Rechtsfahrgebots
  • Nichteinhaltung der Abstandsregel
  • illegale Autorennen – auch die Teilnahme daran
  • falsches Verhalten am BahnĂŒbergang
  • 17-jĂ€hrige Fahrer ohne Begleitperson

Dies waren die normalen VerstĂ¶ĂŸe gegen die Straßenverkehrsordnung. Es gibt auch Straftaten, die zu den A-VerstĂ¶ĂŸen zĂ€hlen:

  • Fahrerflucht
  • Nötigung
  • GefĂ€hrlicher Eingriff und GefĂ€hrdung im Straßenverkehr
  • FahrlĂ€ssige Tötung oder Körperverletzung
  • AuffĂ€lligkeiten im Fahrverhalten wegen Alkohol
  • Unterlassene Hilfeleistung

Was fĂ€llt unter einen B-Verstoß?

Ein B-Verstoß wird niemals mit einem höheren Bußgeld als mit 60 Euro bestraft. Diese Bußgeldbescheide fĂŒhren auch nicht zu Punkten in Flensburg – ein Vergehen aus der A-Kategorie hingegen schon. Doch was fĂ€llt nun unter einen B-Verstoß? Dies wĂ€re:

  • TÜV ĂŒberzogen
  • Fahren mit abgefahrenen Reifen
  • Auto nach einem Unfall nicht richtig gesichert
  • ungesicherte Ladung
  • Kinder nicht angeschnallt
Abgesehen von den A- und B-VerstĂ¶ĂŸen gibt es noch weitere VerstĂ¶ĂŸe, die wĂ€hrend der Probezeit zu keinen Maßnahmen fĂŒhren. Hierzu zĂ€hlt das Überschreiten der Parkzeit, GeschwindigkeitsĂŒberschreitung von bis zu 20 km/h oder unzulĂ€ssiges Halten in der zweiten Reihe.

Wie werden VerstĂ¶ĂŸe wĂ€hrend der Probezeit geahndet?

Die Kategorien der A- und B-VerstĂ¶ĂŸe gelten nur fĂŒr FahranfĂ€nger wĂ€hrend der Probezeit. Wenn du nur einen B-Verstoß begehst, dann passiert gar nichts ĂŒber die normalen Folgen hinausgehendes. Solltest du einen A-Verstoß begehen, dann musst du an einem Aufbauseminar teilnehmen und die Probezeit wird um zwei Jahre verlĂ€ngert. Innerhalb dieser VerlĂ€ngerung wird es spannend: begehst du dann einen A- oder zwei B-VerstĂ¶ĂŸe, dann wird die Empfehlung zur verkehrspsychologischen Beratung angeordnet. Klar ist auch, dass du auch einen Bußgeldbescheid erhĂ€ltst.

Nicht jeder Verstoß wĂ€hrend der Probezeit fĂŒhrt zur verkehrspsychologischen Beratung – ferner findet diese nur bei einer VerlĂ€ngerung der Probezeit statt und soll einen FĂŒhrerscheinentzug verhindern.

Welche Kosten fĂŒr eine verkehrspsychologischen Beratung fallen fĂŒr gewöhnlich an?

Obwohl die Teilnahme an der verkehrspsychologischen Beratung freiwillig ist, ist diese mit Kosten verbunden. Meist fallen ungefĂ€hr 300 Euro an. Das liegt daran, dass diese Beratung von einem Diplom-Psychologen durchgefĂŒhrt werden muss, der eine verkehrspsychologische Beratung durchfĂŒhren darf. HierfĂŒr sind drei Sitzungen nötig, die insgesamt vier Zeitstunden umfassen mĂŒssen. Wichtig ist noch, dass die drei Sitzungen auch an drei verschiedenen Tagen stattfinden. Ferner muss beachtet werden, dass zwischen den einzelnen GesprĂ€chen nicht weniger als 14 Tage, aber auch nicht mehr vier Wochen liegen dĂŒrfen. Somit könnte die Dauer der verkehrspsychologischen Beratung zwischen einem und zwei bis drei Monaten liegen.

Eine verkehrspsychologische Beratung kostet ungefÀhr 300 Euro.

Wie lÀuft die verkehrspsychologische Beratung ab?

Der Sinn der verkehrspsychologischen Beratung liegt darin, dass du deine Fehler reflektierst und wahrnimmst. Die Beratung erfĂŒllt den Zweck, dass du dich in Zukunft anders verhĂ€ltst. Das funktioniert nur, indem dir deine Fehler klar werden. In der Regel finden GesprĂ€che statt, es könnte aber auch eine oder mehrere begleitete Fahrstunden durchgefĂŒhrt werden. Wichtig ist am Schluss nur deine Einsicht, welche Fehler du begangen hast und dass du dein Verhalten in Zukunft Ă€nderst. Dies ist nicht nur bei Fahrfehlern wegen Alkohol wichtig – du solltest auch ĂŒber GeschwindigkeitsĂŒberschreitungen und die damit verbundenen Folgen nachdenken.

Am Ende der verkehrspsychologischen Beratung erhÀltst du eine Teilnahmebescheinigung. Diese legst du bei der Fahrerlaubnisbehörde vor, die eine Empfehlung ausgesprochen hatte.

Bei der verkehrspsychologischen Beratung wird dein bisheriges Verhalten besprochen, um eine positive Änderung zu erzielen.

Welche Unterlagen musst du fĂŒr die verkehrspsychologische Beratung vorlegen?

Um an der verkehrspsychologischen Beratung teilnehmen zu können, musst du folgende Unterlagen vorlegen:

  • gĂŒltigen Personalausweis
  • Auszug aus dem Fahrerlaubnisregister
  • Quittung ĂŒber die bezahlte GebĂŒhr

Zudem muss zwischen dem Berater und dir ein Beratungsvertrag geschlossen werden. Dieser ist besonders wichtig, da alle besprochenen Fakten und Informationen nicht an dritte Personen weitergegeben werden dĂŒrfen.

Welche weiteren GrĂŒnde gibt es fĂŒr die Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung?

Bisher haben wir nur den Fall erlĂ€utert, dass du als FahranfĂ€nger mehrere VerstĂ¶ĂŸe begangen hast und du deshalb eine Empfehlung zur Teilnahme an der verkehrspsychologischen Beratung erhalten hast. Allerdings gibt es weitere GrĂŒnde, um an dieser Beratung teilzunehmen. Auch in diesen FĂ€llen erfolgt die Teilnahme immer freiwillig:

  • du wurdest zur MPU geladen und möchtest dich möglichst effizient auf diesen Test vorbereiten

Solltest du in diesem Fall freiwillig an der Beratung teilnehmen, dann wirkt sich dies natĂŒrlich positiv auf die MPU aus. Denn damit machst du klar, dass du deine Fehler einsiehst und selbststĂ€ndig daran arbeiten möchtest.

Welche Vorteile bereitet dir die verkehrspsychologische Beratung?

FrĂŒher war es möglich, wĂ€hrend deiner Probezeit vorhandene Punkte abzubauen. Dies ist heute grundsĂ€tzlich nicht mehr möglich. Auch ĂŒber die Teilnahme an der verkehrspsychologischen Beratung kannst du keinen Punkteabbau erzielen. Die Vorteile, die du mit dieser Beratung erhĂ€ltst, liegen in der VerĂ€nderung deines Verhaltens. Schließlich kannst du mit dem Berater die zugrunde liegenden Probleme besprechen und auch Lösungen finden. Dies gilt auch, wenn du diese Beratung vor der MPU durchfĂŒhrst. So könntest du auch weitere LösungsansĂ€tze erhalten, wenn du wegen Alkohol oder Drogen deinen FĂŒhrerschein verloren hast.

Zwar wird nur eine Empfehlung zur verkehrspsychologischen Beratung ausgesprochen. Allerdings ĂŒberwiegen die daraus entstehenden Vorteile, weshalb du dich freiwillig gegen eine Nichtteilnahme entscheiden solltest.

Kannst du dich auf die verkehrspsychologische Beratung vorbereiten?

Bei einer verkehrspsychologischen Beratung musst du keinen Fragebogen ausfĂŒllen. Daher kannst du keine Fragen und Antworten ĂŒben. Es geht hier nur darum, deine persönlichen Probleme zu besprechen. Trotzdem kannst du dich mit unseren Online Kurs auf diese Beratung vorbereiten. Das liegt daran, dass es auch bei der MPU, die zum Beispiel beim TÜV Nord stattfindet, auch einen psychologischen Teil gibt. NatĂŒrlich bietet jede TÜV Stelle, also auch in Berlin, MĂŒnster oder Dortmund eine MPU an. Auch bei der Dekra kannst du inzwischen die MPU durchfĂŒhren. Bei diesem psychologischen Teil werden die gleichen Themen behandelt, weshalb du dich ĂŒber unseren Online Kurs auf die Beratung vorbereiten kannst.

Fazit: Trotz Freiwilligkeit lohnt sich die verkehrspsychologische Beratung immer

Du solltest dir selbst den Gefallen tun und an dieser Beratung teilnehmen, auch wenn es hierfĂŒr keine Pflicht gibt. Damit erkennst du deine Fehler und kannst in Zukunft weitere Maßnahmen – im schlimmsten Falle einen FĂŒhrerscheinentzug – verhindern. Der Preis fĂŒr eine Beratung sollte nicht höher wiegen als eventuelle negative Maßnahmen.


Bereite dich mit unserem Plakos Online-Testtrainer optimal auf die verkehrspsychologische Beratung vor und verhindere damit einen FĂŒhrerscheinentzug.


 

Bildquellen

  • Verkehrspsychologische Beratung: Pixabay
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...